A+ A A-

Nach der Kohle zum Gas: Methan macht es auch nicht besser!

Auf den ersten Blick ist das Argument zutreffend: Betreiber von Gaskraftwerken müssen weniger Geld für die Zertifikate ausgeben. Der Umstieg auf Erdgas wird wirtschaftlich lukrativ.



Klaus Oberzig weist darauf hin: Dem Klimaschutz nutzt das wenig.

 

Denn additiv zum CO2 wirkt mit dem Methan aus den Vorkettenemissionen, die über Leckagen bei der Förderung und dem Transport auftreten, ein Faktor, der Erdgas keinen Deut besser sein lässt als Kohle. Um es anders auszudrücken, Erdgas ist dank des nicht verbrannten Methans und weiterer Klimagase sogar noch klimawirksamer. So wirkt Methan in den ersten 10 bis 20 Jahren seiner Verweildauer in der Atmosphäre fast 90mal klimaschädlicher als CO2. Und das sind genau die Jahre, in denen es darauf ankommt, das Ruder bei den Emissionen klimaschädlicher Gase herum zu reißen, will man die Ziele der Pariser Klimakonferenz erreichen.

 

Weitere Infos hier.

 

Nicht alle wollen vom Erdgas als Brückentechnologie abrücken

Interview mit Ulf Sieberg vom Berliner Büro des „Vereins für eine nationale CO2 Abgabe e.V.“

 

web b16

Klimawandel – Oder doch nur das Wetter?

In seinem Vortrag "Klimawandel – Oder doch nur das Wetter?" am 9.01.2019 im Department Physik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg brachte es Karsten Schwanke, Meteorologe und ARD-Moderator, auf dem Punkt: „Jeder von uns hat eine Meinung zum Wetter, denn Wetter ist emotional. Jeder mag ein anderes Wetter. Klima dagegen ist nicht fühlbar, sondern letztlich nur reine Statistik.“

 

web b3

Monitoringbericht 2018

28.11.2018: Mit dem Monitoringbericht 2018 legen die Bundesnetzagentur und das Bundeskartellamt ihren gemeinsamen Bericht über wesentliche Entwicklungen der deutschen Elektrizitäts- und Gasmärkte im Jahr 2017 vor. Der Bericht beobachtet und analysiert die Entwicklungen im Elektrizitäts- und Gasbereich.

 

Monitoring 2018

Kostenfalle staatliche Bauprojekte

ZDF-Dokumentation für 1. Jahr online!

 

Wenn der Staat baut, wird es mitunter teuer. Die berühmtesten Problembaustellen sind in diesem Zusammenhang wohl Stuttgart 21 und BER .

 

„ZDFzoom“ ging am 21. November in „Teuer und verplant - Kostenfalle staatliche Bauprojekte“ auf Spurensuche: Wo werden in der Bundesrepublik Steuergelder in staatlichen Großbaustellen verbuddelt - und vor allem, warum? Hat dieser Wahnsinn ein System, und wer sind neben den Steuerzahlern die Leidtragenden dieser Entwicklung?