A+ A A-

Meldungen zur Energiewirtschaft, Datenschutz und -sicherheit; Baurecht

ZfK Newsticker: Klick hier

Energie & Management Online: Klick hier

Verivox News: Klick hier

Heise News: Klick hier

BSI-News: Klick hier

ibr-online: Klick hier

Bauletter, der Baulinks-Newsletter

Telepolis: Klick hier

 

Solide Hintergrundinformationen: SOLARIFY – das unabhängige Infoportal
von Agentur Zukunft und Max-Planck-Gesellschaft
für Nachhaltigkeit, Erneuerbare Energien, Klimawandel und Energiewende

______________________________________________________________________________

Neugierig auf mehr Informationen - grafisch aufbereitet:

 

Hier: Aktuelle Stromerzeugung und aktueller Stromverbrauch in Deutschland

 

Hier: So schnell tickt die CO2-Uhr!

Hier: Video-Grafik der NASA: Globale Erwärmung von 1880 bis 2017

... und so sieht die Erde beim Anstieg des Meeresspiegels aus!

Die Erde brennt - NASA-Bilder zu den Wald- und Steppenbränden

 

Hier geht es zu unseren Lieben, den Schönen und Reichen, den wahren Leistungsträgern!

... natürlich ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Es gibt noch mehr!

 

______________________________________________________________________________

5,2 Mio. Computer in Deutschland nutzen altes Windows

Windows-Betriebssysteme haben in Deutschland bei Desktop-PCs und Notebooks einen Marktanteil von rund 80%. Die gute Nachricht: Ein Großteil (41 Mio.) der Desktop-PCs und Notebooks nutzt das aktuelle Windows 10. Rund 2 Mio. Geräte setzen weiterhin auf 8.1, das noch bis 2023 Sicherheitsupdates erhält. Doch ein weiterer Blick zeigt eine sehr bedenkliche Sicherheitslage: 5,2 Mio. Geräte setzen auf veraltete Windows-Versionen. Allein auf 4 Mio. Computern ist noch immer Windows 7 installiert, dabei endete der Support für das Betriebssystem seitens Microsoft vor gut einem Jahr. Und auf mehr als einer Million PCs ist Windows 8, XP oder Vista im Einsatz - Betriebs­sys­teme, die bereits seit Jahren nicht mehr aktualisiert werden. Aufgedeckte Sicher­heits­lücken für diese Windows-Versionen werden nicht mehr durch Microsoft-Updates geschlossen und können von Cyberkriminellen ausgenutzt werden. Insbesondere das eingesetzte Betriebssystem ist eine wichtige Säule, um die Sicherheit des Gerätes und des gesamten Netzwerks zu gewährleisten.

 

Weitere Infos im Bauletter

bedenkentraeger

Handlungsleitfaden "Kommunale Wärmeplanung"

Der lange angekündigte Handlungsleitfaden "Kommunale Wärmeplanung" ist nun zum Download verfügbar

 

Bei der Wärmewende besteht großer Handlungsbedarf. Hier müssen zwei Dinge gleichzeitig geschehen. Zum einen muss der Wärmebedarf derGebäude im Land drastisch reduziert werden. Zum anderen muss dafür Sorge getragen werden, dass der verbleibende Wärmebedarf auf klimaneutrale Weise gedeckt werden kann. Diesen Transformationsprozess auf der Ebene der Kommunen zu steuern, ist Gegenstand der kommunalen Wärmeplanung. Das Land Baden-Württemberg hat zu diesem Zweck sein Klimaschutzgesetz novelliert.

 

web b11

 

Eintragungsfrist für Bestandsanlagen endet am 31.01.2021

Nach Informationen des BKWK e.V. haben viele BHKW-, PV-Anlagenbetreiber und Batteriespeicherbesitzer ihre Anlagen nicht im Marktstammdatenregister eingetragen.

 

- Alle neuen Anlagen, die Strom erzeugen, müssen innerhalb eines Monats nach Inbetriebnahme in das neue Marktstammdatenregister eingetragen werden.

- Für Bestandsanlagen die vor dem 31.01.2019 in Betrieb waren und bei der BAFA oder in einem Register der Bundesnetzagentur angemeldet sind, gilt eine Frist bis zum 31.01.2021.

- Batteriespeicher und jede andere Stromerzeugungsanlage müssen einzeln registriert werden.

- Wenn Sie Ihre Anlage nicht registrieren, drohen ein Bußgeld und der Verlust Ihrer EEG-Vergütung.

 

Die Registrierung ist bei allen Stromerzeugungsanlagen verpflichtend, die unmittelbar oder mittelbar an ein Stromnetz angeschlossen sind oder werden sollen. Die Eintragung kann auch schon während der Installationsphase erfolgen. Eine Mindestgröße ist nicht vorgesehen; der Betreiber muss seine Daten laufend aktualisieren.

 

Inselanlagen und Notstromaggregate die nicht unmittelbar oder mittelbar an ein Stromnetz angeschlossen sind, müssen und können nicht registriert werden.

 

BKWK e.V. weist auch auf die Meldepflicht bei der Installation von Elektroauto-Ladestationen hinweisen. Eine Ladeeinrichtung muss immer beim Netzbetreiber angemeldet werden. Die Änderung der Niederspannungsanschlussverordnung (VDE-AR-N 4100) ist am 08.März 2019 in Kraft getreten.

- Ladeeinrichtungen bis 11 kW müssen dem Netzbetreiber durch den Elektroinstallateurbetrieb gemeldet werden und können nach der Meldung eingebaut werden.

- Ladeeinrichtungen über 11 kW müssen beim Netzbetreiber beantragt und vom Netzbetreiber vor der Installation genehmigt werden.

 

Hier Mitglied im BKWK e.V. werden! 

BKWK